Die erste Doppelfassade im Wohnungsbau
Eine Doppelfassade zu den Hauptverkehrsstraßen schützt die Wohnungen vor Verkehrslärm. Sie prägt im Wesentlichen die architektonische Gestalt des Gebäudes. Die Doppelfassade wird über Zu- und Abluftöffnungen mit natürlicher Thermik also ohne mechanische Hilfsmittel be- und entlüftet. Die Luft wird dabei an schallabsorbierenden Oberflächen vorbeigeführt und der Straßenlärm soweit reduziert, dass die dahinterliegenden Fenster zu jeder Tages- und Nachtzeit geöffnet werden können, ohne störende Beeinträchtigungen zu empfinden.
Die äußere Haut, gefertigt aus großen und vertikal profillos zusammengesetzten Glasscheiben, ist von den Wohnungen aus kaum wahrnehmbar.
(Fotos: Horst Goebel, Görsroth)