„Kinderhaus Sonnenblume“
Das Erscheinungsbild des Gebäudes ist von dem zweigeschossigen Gruppenraum-bereich geprägt, der sich nach Süden zur Freifläche hin orientiert und durch einem Rhythmus aus verputzten Kuben und eingerückten Holzfassaden gegliedert ist
Die außen sichtbare Struktur ergibt sich aus dem Wechsel von Gruppen- und Intensivräumen im Inneren. Im Rhythmus dieser Raumfolge weitet und verengt sich auch der Flurbereich. Durch die Aufweitungen ergeben sich in der Erschließungsfläche zusätzliche Nutzungsbereiche. bespielbare Einlegearbeiten im Bodenbelag werten die Flure zusätzlich auf. Der eingeschossige Nebenraumriegel auf der anderen Seite des Flurs nimmt alle dienenden Funktionen des Gebäudes auf und ist zurückhaltend als der Gruppenraumbereich gestaltet.