Den Verkehr auf die Schiene
Der beschwerliche Aufstieg zur Burg Trifels, der bisher ausschließlich zu Fuß möglich ist, hält zahlreiche Menschen vom Besuch der Burg ab. Durch einen Schrägaufzug, der die Burg bereits vom am Bergfuß befindlichen Parkplatz aus erschließt, wird die Attraktivität der Burg für Behinderte, mobilitätseingeschränkte Menschen und Familien mit Kindern erheblich gesteigert.
In einer Arge mit dem Landschaftsarchitekten Hans Peter Schmitt, Annweiler, wird am Bergfuß das Betriebsgebäude des Schrägaufzugs mit Kiosk und Kartenverkauf in zeitgemäßer Architektur entworfen. Eine großzügige Überdachung definiert die Platzkante und fasst die Bereiche Kiosk, Talstation Aufzug, Ticketshop und Information zusammen. Die Bergstation wird behutsam im Bereich der neuzeitlichen Burgmauer eingefügt und ist in der Burgsilhouette kaum wahrnehmbar.